Samstag, 21. April 2018

Hexie-Bestecktasche, andere tolle Designbeispiele & eine Ankündigung

Nun ist mein neues E-Book "Bestecktasche" schon ein paar Wochen erhältlich, und ich bin noch nicht dazu gekommen, die tollen Designbeispiele meiner Probenäherinnen zu zeigen. Jetzt aber! Ina, Ingrid, Jana, Marlies, Nicole, Tini und Verena haben meine Anleitung auf Herz und Nieren getestet und probegenäht. Dabei sind wunderschöne Bestecktaschen entstanden. Mal schlicht, mal verspielt - Schaut selbst:

Bestecktaschen - Designbeispiele

Jana {ambaZamba} hat sich für Senfgelb und ein grafisches Stoffmuster entschieden. Absolut zeitlos! Begeistert bin ich auch von Tinis (SewingTini) Bestecktaschen aus Kunstleder! Das ist wieder mal etwas, was ich mich nicht getraut hätte. Aber siehe da, man kann sie auch aus Kunstleder nähen. Sehr edel! Marlies {gmachtinoberbayern} hat ihre Bestecktaschen passend zu Osterhühnern und Brezel-Körbchen genäht. Wer würde sich da nicht gerne an den gedeckten Tisch setzen? 

Bestecktaschen - Designbeispiele

Auch Nicole {La petite France} hat Bestecktaschen für Ostern genäht und dabei jedes Familienmitglied mit einer eigenen Farbe bedacht. Ina {Immermalwasneues} hat sich besonders viel Arbeit gemacht und auf die Einstecktasche einen Osterhasen gestickt. Ich glaube, ich hätte bis Weihnachten dafür gebraucht! Respekt, Ina! Sehr hübsch finde ich auch Verenas {einfach bunt} Bestecktasche. Die Kombination Schriftstoff und Floral mit Schmetterling mag ich sehr.

Bestecktaschen - Designbeispiele

Ingrid {Nähkäschtle} hat eine Tasche für das Kinderbesteck ihres Sohnes genäht. Die Stoffe hat der Kleine selbst aus der Restekiste ausgesucht und dabei eine fröhliche Frühlingskombination zusammengestellt. Auf dem Bild darüber meine allererste Bestecktasche, die ich letztes Jahr zu Weihnachten genäht habe. Daneben absolut zeitlos, eine Bestecktasche mit Kätzchen, in zarten Tönen und gepunktetem Leinen - auch ein Designbeispiel, das mir sehr gut gefällt.

Hexies - English Paper Piecing

Als ich vor ein paar Wochen mit einer dicken Erkältung auf der Couch lag, kam mir die Idee, eine Bestecktasche aus Hexies zu machen. Immer wenn ich krank bin, nähe ich zum Zeitvertreib Hexies. Diese einfache Handarbeit erfordert keine Konzentration und ist nicht anstrengend. Perfekt, wenn man einen Schnupfenkopf hat.Wenn du wissen möchtest, wie Stoff um Hexagon-Schablonen geheftet wird und wie die Hexies anschließend zusammengenäht werden, schau dir meinen Crashkurs English Paper Piecing an. Da habe ich es ausführlich erklärt.

Bestecktasche aus Hexies (English Paper Piecing)

Ich habe mich für meine Lieblingsfarben Rot, Rosa, Grün und Türkis entschieden und aus meiner Sammlung so viele Hexies zusammengepuzzelt, wie ich für das Einsteckfach brauche. Nach dem Zusammennähen habe ich zur Stabilisation G 700 auf die linke Seite gebügelt und die Bestecktasche dann genauso genäht, wie ich es im E-Book erkläre. Der Unistoff ist Bella Solids Etchings Stone. Auch die Fake-Paspel habe ich daraus gemacht.

Bestecktasche aus Hexies (English Paper Piecing)

Seit meiner Fünf-Fach-Tasche aus Hexies liebe ich solche kleinen EPP-Projekte. Auch diese frühlingsbunte Bestecktasche gefällt mir richtig gut. Ich find's erstaunlich, wie unterschiedlich die Bestecktaschen wirken können, je nachdem, ob man sich für ein schlichtes Design oder Knallerfarben entscheidet. Es gibt so viele Möglichkeiten.

Jetzt hat mich das Hexie-Fieber wieder voll gepackt. Gerade im Frühling und Sommer ist das eine wunderbare Beschäftigung, wenn man draußen im Garten oder auf dem Balkon sitzt. Da braucht man gar keinen Schnupfen für! Das geht auch ohne!

Deshalb werde ich hier im Blog auch dieses Jahr ein paar neue Artikel zum Thema Hexies & English Paper Piecing schreiben. Es wird also einen Hexiesommer 2018 bei mir geben. 

Ein Blogpost soll sich um Nadeln und Garn drehen. Ich habe inzwischen mehrere Sorten und Marken ausprobiert und dabei ein paar Favoriten ausgemacht, die ich dir gerne empfehlen möchte. Es macht nämlich einen himmelweiten Unterschied, welche Nadel und welchen Faden man da nimmt. Außerdem möchte ich ein paar Bücher über English Paper Piecing vorstellen und dir weitere Ideen geben, was du aus deinen kleinen, gehefteten Hexies machen kannst. Bestimmt fallen mir noch mehr Themen für Blogartikel ein. Lass dich einfach überraschen! 

Ich freue mich sehr auf den Hexiesommer 2018 und bin gespannt, wer miteinsteigt oder sich davon anstecken lässt.

Hexies - English Paper Piecing

Donnerstag, 19. April 2018

Wonky Stars & Windräder - Weiter geht's mit meinem Row by Row Quilt!

Unser Quilt-Along 6 Köpfe - 12 Blöcke ist dieses Jahr doch ein anderes Kaliber! Das hab ich jetzt gemerkt. Man darf sich echt nicht so weit abhängen lassen, die Aufholjagd ist schon mühsam! Wenn man mal vergleicht: Zum jetztigen Zeitpunkt haben wir schon 50 kleine Blöcke genäht. Beim Sampler Quilt 2017 waren es insgesamt nur 12 Blöcke! Das ist schon ein anderes Pensum.


Aber natürlich macht's auch viel Spaß! Besonders wenn man wieder up to date ist und sieht, was man geschafft hat. Mit meiner Stoffauswahl bin ich auch diesmal sehr zufrieden. Die 10 rosafarbenen Wonky Stars (6 ½ Inch) und 15 pinken Windräder (4 ½ Inch) gefallen mir richtig gut. Besonders über meine Entscheidung, Low Volumes zu verwenden, bin ich total happy. 

Links: Wonky Star Block (Tutorial) / Rechts: Windrad-Block (Tutorial)

Das sieht jetzt natürlich aus, als würde mein ganzer Quilt rosa-pink werden. Nein! Nur meine ersten drei Reihen werden pink, danach wird der Quilt in Grün, Teal, Petrol übergehen, um dann in den letzten Reihen dunkelblau zu werden. Ich bin sehr gespannt, ob dieser Farbverlauf so klappt und die Wirkung am Ende so sein wird, wie ich es mir vorstelle.

Herz-Block (Januar), Bright Hopes Block (Februar), Stern-Block (März) und Windrad (April)

Viele Tipps kann ich diesmal nicht geben. Es wiederholt sich ja auch immer wieder: Das A und O ist natürlich, Schritte zusammenzulegen, wenn man zügig vorankommen möchte. "Kette-Nähen" ist hier das Zauberwort. Außerdem ist es schlau, immer erst mal einen Probeblock zu nähen, bevor man in seine Stoffschätze schneidet. Da kann man das Tutorial mal ausprobieren und sieht, wie's klappt. Im schlimmsten Fall muss man ein paar kleine Stoffreste in die Tonne werfen.

Wenn man genau hinschaut, fällt auf: Meine Windräder drehen sich andersherum als in Andreas Tutorial. Das ist Absicht. Mir gefallen sie so besser. Ist Geschmackssache. Ansonsten kann ich noch berichten, dass ich die vier Teile im letzten Schritt mit einem Hauch weniger als einem Viertel Inch Nahtzugabe zusammengenäht habe, sonst wäre ich nicht bei 4 ½ Inch rausgekommen. Das habe ich schon bei meinem Probeblock gemerkt.


Für die Stern-Blöcke habe ich drei verschiedene Stoffkombinationen verwendet. Ich kann mich gar nicht entscheiden, welche mir am besten gefällt. Ich mag sie alle drei. Zusammennähen werde ich meine Blöcke erst ganz am Ende des Quilt-Alongs. Die Gründe sind, dass ich sie als Blockstapel besser aufbewahren kann und ich so am Ende noch die Möglichkeit habe, Blöcke innerhalb einer Reihe zu tauschen und zu arrangieren.


So, dann kann der Mai ja kommen! ... Ähm, nee, Moment! Stopp! ... Ein paar Apriltage brauch ich doch noch. Mein Tutorial ist nämlich noch nicht fertig. Denn im Mai bin ich ja an der Reihe, meinen Block vorzustellen und Schritt für Schritt zu erklären, wie er genäht wird. Ich freu mich schon drauf und bin sehr gespannt, wie er bei den Teilnehmern des Quilt-Alongs ankommt.


Noch 12 Tage - Dann findest du hier im Blog das Mai-Tutorial!


Links & Tipps:

------
Wegen der neuen Datenschutzverordnung, die demnächst in Kraft tritt, habe ich meine Share-Buttons entfernt. Du darfst natürlich gerne auf anderem Wege meine Blogposts in den sozialen Medien teilen bzw. meine Bilder bei Pinterest pinnen.
 

Mittwoch, 11. April 2018

Handytasche aus Webkanten für Nähnerds

Diese Handytasche kannst du aus dem 10. Stock werfen! Ich habe sie so dick gefüttert, dass garantiert nichts beim Sturz kaputtgehen würde. Ja, ich hab's etwas übertrieben: Thermolam, Volumenvlies, Leinen. Welcher Vlieseline-Teufel hat mich geritten, so viel Wattierung in die Handytasche reinzupacken? Egal - Sie ist, wie sie ist. Ich benutze sie und mag sie sehr.

Handytasche aus Webkanten für Nähnerds

Seit diesem Nadelbuch liebe ich solche kleinen Projekte und hebe alle schönen Webkanten in einer Schublade auf. Nicht nur die mit Schrift und Symbolen, sondern auch die andere Seite. Die Streifen dann harmonisch zusammenzupuzzeln, macht mir total viel Spaß.

Webkanten sammeln und eine Handytasche draus nähen!

Die Inspiration zur Handytasche stammt aus einem Kinder-Nähbuch. Die Nähtechnik ist im Prinzip die gleiche wie beim Kuori von Hansedelli. Dort habe ich mir den Verschluss mit Öse und Gummi abgeguckt. Die Größe habe ich auf mein Smartphone angepasst.

Geöffnete Handytasche aus Webkanten

Falls deine Kinder oder Nähschüler auch unbedingt eine Handytasche nähen wollen: Dieses Modell eignet sich perfekt dafür! Natürlich ohne Webkanten, sondern aus einfachem Stoff, mit Volumenvlies H 630 verstärkt.

Die Schüler in meinen Näh-AGs lieben diese Handytasche. Sie ist ruckzuck genäht, gelingt in jedem Fall und tut einen guten Dienst. Das Handy ist sicher verstaut, kann nicht herausfallen, und die Tasche lässt sich ganz bequem öffnen und schließen.

Handytasche als Nähprojekt für Kinder

In meinen AGs biete ich drei verschiedene Größen und zwei Verschlussmöglichkeiten an. Besonders beliebt ist der eingefasste Gummi, der sich auf der Rückseite der Handytasche um einen stoffbezogenen Knopf schlingt. Diesen Knopf anzunähen ist bei meinen Schülern immer der schwierigste und unbeliebteste Part.

Verlinkt bei Taschen & Täschchen.
-->