Freitag, 2. Februar 2018

7 Tipps, wie du perfekte Bright Hopes Blöcke nähst (+ Bonus)

Weißt du, was das Gute daran ist, dass der Januar schon wieder vorbei ist? - Jetzt ist Februar! Und das heißt: Ein neuer Block, ein neues Tutorial geht online! Juhu, Konfetti! Endlich geht bei 6 Köpfe - 12 Blöcke das nächste Türchen auf. Und auf diesem steht: Bright Hopes Block. Einer meiner Lieblinge in diesem Quilt-Along 2018. Denn er ist einfach, aber doch raffiniert.

Die Nähanleitung für dieses süße Blöckchen findest du bei Nadra (ellis & higgs). Sie erklärt dir Schritt für Schritt, wie aus einem Quadrat und vier Rechtecken ein 4 ½ Inch großer Bright Hopes Block entsteht. Fünfzehn Stück brauchst du davon für die 2. Reihe unseres Row by Row Quilts.

7 Tipps, wie du perfekte Bright Hopes Blöcke nähst

Heute zeige ich dir in diesem Blogpost meine Bright Hopes Blöcke und gebe dir 7 Nähtipps dazu. Schau mir gerne beim Zuschneiden und Nähen über die Schulter und lass dich inspirieren. Mein Bonus-Tipp betrifft die Aufbewahrung unserer Quiltblöcke. Ich zeige dir, wie ich Herzen, Bright Hopes & Co. verstaue und aufbewahre.

Die Stoffe, die ich verwendet habe, sind "Hand Maker", ein absoluter Lieblingsstoff, den ich mal bei Dorthe im Laden gesehen habe und sofort kaufen musste, weil ich schockverliebt war. Bei der Farbe Teal bin ich einfach machtlos! Kombiniert habe ich dieses grüne Schätzchen mit den weißen Kringeln mit dem einfarbigen "Bella Solids Dark Teal". Für die Quadrate habe ich wieder die tollen "Bee Backgrounds" von Lori Holt angeschnitten und mit anderen Low Volumes aus meiner Sammlung ergänzt. "Use what you have" ist das Motto.

7 Tipps, wie du perfekte Bright Hopes Blöcke nähst

Tipp 1 - Zuschnitt
Für einen Bright Hopes Block brauchst du vier Rechtecke. Bei 15 Bright Hopes Blöcken sind das 60 Rechtecke! Eine ganze Menge Zeug. Damit das Zuschneiden fix erledigt ist und du rasch mit dem Nähen anfangen kannst, empfehle ich dir die Salami-Technik: Schneide die Rechtecke wie "Scheiben" von einem langen Block ab. Die Länge des Blocks richtet sich nach deiner Stoffbreite. Ist dein Stoff 50 cm breit, kannst du daraus 13 Rechtecke gewinnen. Beachte aber, dass du eventuell anders zuschneiden musst, wenn du einen bestimmten Musterverlauf im Sinn hast.

7 Tipps, wie du perfekte Bright Hopes Blöcke nähst

Tipp 2 - Kette nähen
Gut vorbereitet, ist halb genäht. Schneide alle Teile komplett zu und lege sie in Stapeln neben deine Nähmaschine. So kannst du wunderbar "Kette nähen". Das spart nicht nur Zeit und Energie, sondern auch Nähgarn. Wie's funktioniert, erfährst du in diesem Blogartikel. 

7 Tipps, wie du perfekte Bright Hopes Blöcke nähst
  
Tipp 3 - Nähen mit Führungsschiene und ohne Nadeln
Ich liebe meinen Viertel-Inch-Nähfuß mit Führungsschiene. Er ist wirklich Gold wert! Das Schöne ist, dass ich oft überhaupt keine Stecknadeln brauche. Ich achte beim Nähen einfach darauf, dass der obere Stoff immer schön Kante auf Kante auf dem unteren Stoff liegt und ziehe mir das beim Nähen gegebenfalls etwas zurecht, falls doch mal etwas verrutschen sollte. Die Stoffkanten stoßen dabei direkt an die Führungsschiene des Nähfußes, und so gelingt es spielend leicht, den immer gleichen Abstand einzuhalten. Vielleicht kommt mir hier auch zugute, dass ich meine Stoffe grundsätzlich vorwasche und sie dadurch nicht mehr so glatt und rutschig sind. Wenn es für deinen Nähmaschinentyp einen solchen Nähfuß gibt und du weißt, dass du Spaß am Patchworken hast und das auch in Zukunft machen möchtest: Kauf ihn dir, aber unbedingt MIT Führungsschiene!

Tipp 4 - Bügeln in einem Rutsch
Wie du siehst: Ich bügle auseinander, und zwar so weit, wie die erste Naht geht. Das erste Rechteck wird ja nur ungefähr zur Hälfte angenäht. Nur diese halbe Strecke bügle ich auseinander. Auch das Bügeln versuche ich in einem Rutsch zu machen. Wenn ich nach jedem angenähten Rechteck zum Bügelbrett laufen würde, um die Nahtzugabe zu bügeln, wäre ich ja mehr unterwegs als am Nähtisch. Wenn du natürlich noch ein paar Schritte für dein 10.000-Schritte-Tagesziel brauchst, ist das eine gute Möglichkeit.

Also ich mach das so: Ich nähe 15 Rechtecke in Kette an, gehe dann damit zum Bügelbrett, durchtrenne die Blöcke mit der Schere und bügle 15-mal die Nahtzugabe auseinander. Dann gehe ich zurück zur Nähmaschine und nähe die nächsten 15 Rechtecke an. Andere sparen sich auch diesen Gang und bügeln gleich am Nähtisch mit einem kleinen Mini-Bügeleisen. Hab ich auch schon probiert, aber damit bin ich nicht richtig warm geworden. Das finde ich irgendwie unpraktisch. Außerdem ist es ja doch gesund für den Rücken, ab und zu mal aufzustehen. Eine dritte Möglichkeit ist, die Nahtzugabe gar nicht zu bügeln, sondern mit dem Fingernagel oder einem Nahtausstreicher zu glätten. Das kann man natürlich auch gleich neben der Maschine machen.

Nadra empfiehlt in ihrem Bright-Hopes-Tutorial das Bügeln zur Seite. Das geht natürlich auch! Ob du deine Nahtzugabe auseinander oder zur Seite bügelst, ist Geschmacks- und bestimmt auch Gewohnheitssache. In diesem Artikel kannst du nachlesen, wie unterschiedlich wir 6 Köpfe das handhaben und welche unsere jeweiligen Argumente sind. 

7 Tipps, wie du perfekte Bright Hopes Blöcke nähst

Tipp 5 - Mit Blick auf die Nahtzugabe nähen
Der Tipp ist nicht neu, wir haben es schon im letzten Jahr ein paar Mal empfohlen, aber da ja viele zum ersten Mal mitmachen und Patchworkanfänger sind, möchte ich es trotzdem erwähnen: Näh, wenn möglich, immer so, dass du auf die Nahtzugaben schaust. So kannst du besser kontrollieren, dass die Nahtzugaben flach liegen und ohne Falten angenäht werden.

7 Tipps, wie du perfekte Bright Hopes Blöcke nähst

Tipp 6 - Verriegeln nicht vergessen!
Normalerweise wird die Naht beim Patchworken nicht verriegelt, weil Stoffstücke meistens zurechtgeschnitten und durch weitere Nähte gesichert werden. Hier ist es aber an einer Stelle doch sinnvoll, die Naht mit zwei Rückstichen zu verriegeln und zwar dort, wo wir mittendrin aufhören zu nähen. Das erste Rechteck wird ja nur zur Hälfte angenäht. Hier ist es wichtig, das Ende dieser Naht zu verriegeln. Genauso beim letzten Schritt, wenn die erste Teilnaht vollendet wird. Nur dort, wo sich die beiden Teilnähte treffen, solltest du verriegeln.

7 Tipps, wie du perfekte Bright Hopes Blöcke nähst

Tipp 7 - Ausnahmen bestätigen die Regel
In Punkt 5 habe ich empfohlen, wenn möglich, immer mit Blick auf die Nahtzugabe zu nähen. Hah, das Foto zeigt, dass ich das hier gerade nicht tue. Beim letzten Schritt ist es nämlich tatsächlich sinnvoll, es anderherum zu machen. Wenn man mit einem Nähfüßchen mit Führungsschiene arbeitet, geht es gar nicht anders. Die Nahtzugabe liegt hier verdeckt unter dem Rechteck. Das ist ein schönes Beispiel dafür, dass beim Patchworken Methoden und Techniken immer gegeneinander abgewogen werden sollten. Mit etwas Erfahrung merkst du schnell, welche Methode zum schöneren Ergebnis führt. So kann es z. B. auch mal sinnvoll sein, eine Naht zur Seite zu bügeln, auch wenn man prinzipiell eher eine Auseinanderbüglerin ist - oder eben umgekehrt.

Aufbewahrung von Quiltblöcken

Tipp 8 - Aufbewahrung
Kein Nähtipp, aber vielleicht trotzdem interessant für dich: Ich bewahre meine 6 ½ Inch Blöcke in einer quadratischen Pappbox mit Deckel auf. Die Box ist etwa 19 x 19 cm groß - genau die richtige Größe für die großen Blöcke unseres Quilt-Alongs. Ich finde, einzeln lassen sich die Blöcke besser aufbewahren, deshalb nähe ich sie jetzt noch nicht zu Reihen zusammen. Das mache ich erst am Endes des Quilt-Alongs. So habe ich auch die Möglichkeit, einzelne Blöcke noch zu tauschen und die Reihen aufeinander abzustimmen. Die 4 ½  Inch Blöcke lassen sich übrigens auch in Gemüse-Plastikschälchen aufbewahren. Ich versuche, Plastik zu reduzieren und kaufe, wenn möglich, Obst und Gemüse immer lose. Aber manchmal lässt es sich leider nicht vermeiden. Dann spüle ich auch mal eine Plastikschale aus und benutze sie für solche Zwecke. 

7 Tipps, wie du perfekte Bright Hopes Blöcke nähst

Und nun aber nichts wie ran an Stoff, Lineal & Rollschneider und losgelegt! Ich wünsche dir viel Spaß beim Nähen der Bright Hopes Blöcke. Solltest du noch Fragen haben, schreib mir gerne einen Kommentar oder poste dein Anliegen in unserer Facebook-Community.

Links & Tipps:

8 Kommentare

  1. Hej katharina,
    Das sind ja wunderschöne stoffe! Die blöcke sehen toll aus und deine tips helfen mir auch weiter, obwohl ich nicht bei eurer tollen aktion mitmachen kann diesmal....vielen dank! Hab ein schönes wochenende und ganz lg aus dänemark, ulrike :-)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Katharina,
    das sind wieder tolle Tipps.
    Ob ich vielleicht doch noch mit einsteigen sollte?
    Liebe Grüße, Kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Katharina! Danke für deine tollen Tips, die helfen mir echt weiter! Und die Stoffe die du benutzt hast sind einfach ein Träumchen!
    Ich finde diese Monatsblöcke übrigens wirklich sehr schön und freu mich schon auf das Nähen!

    AntwortenLöschen
  4. Danke vielmals für deine tollen Tips. Deine Stoffe gefallen mir sehr gut - genau meine Farben :-) Ich freu mich schon aufs Nähen dieser Blöckchen :-)
    Liebe Grüsse
    Sabina

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Katharina, euer neuer SAL ist wieder großartig! Es macht sehr viel Spaß, die Reihen zu nähen. Danke für eure vielfältigen Anregungen. In deinen Stoff bin ich auch schockverliebt - farbig und trotzdem nicht zu bunt - wunderschön!
    LG eSTe

    AntwortenLöschen
  6. Deine Stoffwahl ist wieder mal unschlagbar schön und die Blöcke so sauber genäht, gebügelt und so schöne Bilder! LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Katharina,

    zuerst einmal herzlichen Dank für die vielen hilfreichen Tipps, mit deren Hilfe ich letztes Jahr einen wundervollen Quilt zustande gebracht habe. Und weil es so schön war bin ich auch dieses Jahr wieder dabei. Bitte macht weiter so!
    Jetzt hätte ich eine Frage zum Stoffzuschnitt: ich weiß nicht wie ich möglichst verschnittfrei die Teile für die Blöcke zuschneiden soll. Die 'Salamitechnik' kann ich nicht wirklich anwenden, weil jeder einzelne Block in einer anderen Farbe genäht werden soll. Lediglich beim Hintergrundstoff kann ich das anwenden. Ich sitze vor meinen Fat Quarters und weiß nicht wie ich beginnen soll. Vielleicht gibt es da auch Tipps und du kannst weiterhelfen.

    Liebe Grüße
    Bine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bine,

      das freut mich sehr, dass du auch dieses Jahr wieder dabei bist. :-) Ich kann verstehen, dass es schwer fällt, in die schönen Fat Quarter zu schneiden, wenn man nicht genau weiß, welche Blöcke noch kommen und was man noch brauchen wird. Aber wir haben ja etwas Verschnitt einkalkuliert. Und außerdem: Wir brauchen für dieses Projekte meist so kleine Schnittteile, dass das immer irgendwie aufgeht, egal in welcher Ecke des Fat Quarters du anfängst. Du wirst nicht viel Verschnitt haben.

      Natürlich sollte man immer überlegen, wie man die Stoffstücke am vernünftigsten aus dem Fat Quarter schneidet. Mehrere Rechtecke würde ich z. B. der Länge nach zuschneiden, nicht als Block. Beispiel: Angenommen ich brauche 4 Rechtecke, die 2 x 3 cm groß sind. Da würde ich einen 2 x 12 cm langen Streifen schneiden und den in vier 3 cm lange Rechtecke zerteilen. Das ist im Prinzip auch Salamitechnik. :-) Ich denke, dass man so den wenigsten Verschnitt hat, weil man "nur" Streifen vom Fat Quarter abschneidet und sich nicht die Möglichkeit nimmt, auch noch größere Stoffstücke draus zuzuschneiden. Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen. ;-)


      Liebe Grüße
      Katharina

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von google.

Wundere dich nicht, wenn dein Kommentar nicht sofort erscheint. Er wird in Kürze freigeschaltet.

Liebe Grüße
Katharina

-->